Beginnjahr 2006 Abschlussjahr 2007

Institutionen

durchführende Institutionen übergeordnete/aktuelle Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
AbstraktDie Integration in der Volksschule ist seit 1996 gesetzlich verankert. Volksschullehrerinnen und -lehrer stehen dem oftmals mit gemischten Gefühlen gegenüber. Ziel dieser Studie ist einerseits eine Situationsanalyse, nämlich festzustellen, welche Kinder mit welchen Behinderungen unter welchen Bedingungen (Personalressourcen, Sachressourcen) tatsächlich in Integrationsklassen unterrichtet werden. Andererseits wollen wir in einer Bedingungsanalyse herausarbeiten, inwieweit die Rahmenbedingungen für eine erfolgreiche Integrationsarbeit verändert gehörten oder den Anforderungen genügen. Dabei wird auf die Perspektive der Lehrer/innen als Praxisexpertinnen und -experten der Schwerpunkt gelegt.
MethodeAufbauend auf einer explorativen Pilotstudie (mündliche und schriftliche Befragungen) zum Problembereich wird mit einer quantitativ-empirischen Forschungsmethodik das Problemfeld aufgearbeitet. Mittels Fragebogen werden die erforderlichen Daten zur Erfassung der Ist-Situation und zur Erfassung notwendiger Skalen und Dimensionen der Bedingungen erhoben. Deskriptive Auswertungen sollen die Situation darstellen. Zur Analyse der Bedingungen erfolgreicher Integration werden auch inferenzstatistische Berechnungen notwendig sein. Hier können Korrelations- und/oder Regressionsrechnungen bei der Aufdeckung möglicher Prädiktoren helfen.
Erhebungstechniken und AuswahlverfahrenQuantitativ-empirisch: Fragebogen, Lehrer/innen der Primarstufe aus dem Bundesland Niederösterreich, Stichprobengröße ca. 300 Lehrer/innen
Mit den Themen des Projekts weitersuchen