Beginnjahr 2011 Abschlussjahr 2013

Institutionen

durchführende Institutionen übergeordnete/aktuelle Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Sprachcode
Schlagwörter DeutschGender, Bullying, Gewaltprävention
Abstrakt

Gewaltprävention ist vordringliches Anliegen des BMUKK, eine differenzierte Genderperspektive  auch in diesem Problembereich an unseren Schulen ist noch unzureichend erforscht. Insofern vereint dieses Projekt zwei Brennpunkte des gegenwärtigen Bildungsgeschehens. Die vorliegende Untersuchung schließt an eine Studie über den Einfluss des Schwerpunktes Musik zur Gewaltprävention an und stellt insofern eine Erweiterung und Differenzierung der abgeschlossenen Studie dar. Nach einer noch ausstehenden Durcharbeitung der neuesten Forschungsliteratur sollen die Ergebnisse in den bisherigen Forschungskontext eingebettet werden.

In diesem Projekt sollen folgende Fragen in den Fokus gestellt werden: Wie stark beeinflussen personbezogene, familienbezogene und schulbezogene Faktoren in Interaktion mit dem Geschlecht Art und Auftreten des Bullying sowohl in der Opfer- als auch TäterInnenperspektive? Untersuchungen zeigen, dass Mädchen häufiger verbal und psychisch „attackiert“ werden, während beim männlichen Geschlecht häufiger physische Gewalt ausgeübt wird (vgl. Scheithauer et al 2003). Doch von welchen Bedingungen hängt dies ab? Darauf soll die vorliegende Analyse Antworten liefern.

Das Projekt soll insbesondere auf sozialpädagogische Präventionsaspekte und Diagnostik sozial-emotionaler Risikoprofile reflektiert werden und ist insofern sowohl für pädagogisches Casemanagement als auch Changemangement praktisch und theoretisch relevant.

MethodeAblauf: WS 2011/12: Literaturanalyse, Erstellung des Erhebungsinstrumentariums, Planung der Durchführung entsprechend der Repräsentativität und Vorbereitung der Datenauswertung SS 2012: Auswertung und Konzepterstellung zur Publikation – Bearbeitung der Konsequenzen
ErgebnissePublikation der Ergebnisse in einer Fachzeitschrift
Erhebungstechniken und Auswahlverfahren

Es wird eine quantitative Untersuchung bei etwa 350 HauptschülerInnen von dritten und vierten Klassen durchgeführt. Dabei werden Fragebögen verwendet, die sowohl die unabhängigen und abhängigen Variablen erheben.

UV: Alter, Geschlecht, familiäre Situation und Beziehungsqualität zu Eltern, Geschwisterkontext, Staatsbürgerschaft, Selbstwert, soziale Integration (Freundesnetz), Schule, Schulklasse etc.

 

AV: Erscheinungsform (physisches, verbales und relationales Bullying) und Ausmaß des Bullying, Art und Ausmaß anderer Gewaltausübung (Fragen aus dem SMOB Fragebogen von Kasper (2004).

Die Daten werden mittels univariater und multivariater statistischer Verfahren ausgewertet.

 


Hauptkategorie(n)Soziales Umfeld (Gesellschaft, Kultur, Sprache und Religion)
Verhalten und Persönlichkeit
Mit den Themen des Projekts weitersuchen