Beginnjahr 2008 Abschlussjahr 2009

Institutionen

durchführende Institutionen übergeordnete/aktuelle Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
AbstraktEmotionale Intelligenz - als "... Fähigkeiten wie die, sich selbst zu motivieren und auch bei Enttäuschungen weiterzumachen; Impulse zu unterdrücken und Gratifikationen hinauszuschieben; eigene Stimmungen zu regulieren und verhindern, daß Trübsal einem die Denkfähigkeit raubt; sich in andere hineinzuversetzen ..." ( Goleman 1996, S. 54/56) - ist für Pädagog/inn/en von zentraler Bedeutung. Wie weit lassen sich schon bei angehenden Pädagog/inn/en diese Kompezenzen abbilden und zeigen sich Unterschiede zwischen Studierenden an Pädagogischen Hochschulen und Student/innen an der Universität? Welche weiteren abhängigen Variablen beeinflussen Emotionale Intelligenz?Eine zentrale Grundhypothese wurde so formuliert: (H1)Es besteht ein Unterschied in der Einschätzung der emotionalen Intelligenz durch die Betroffenen zwischen Studierenden an Pädagogische Hochschulen und Pädagogikstudent/inn/en an Universitäten - Es galt die Prüfhypothese zu falsifizieren: (H0)Es besteht kein Unterschied in der Einschätzung der emotionalen Intelligenz durch die Betroffenen zwischen Studierenden an Pädagogische Hochschulen und Pädagogikstudent/inn/en an Universitäten.
Methodeempirisch qualitativ: deskriptive Statistik; explorative Faktorenanalyse; Inferenzstatistik
ErgebnissePräsentation der Zwischenergebnisse bei der ÄEPF-Tagung 2009
Erhebungstechniken und AuswahlverfahrenEmpirisch quantitativ: Befragung von Student/innen - Literaturrecherche, Merkmalanalyse, Aufgabenkonstruktion, Vortestung, Aufgabenanalyse, Itemselektion/-revision, Haupttestung
Hauptkategorie(n)Verhalten und Persönlichkeit
Mit den Themen des Projekts weitersuchen