Beginnjahr 2006 Abschlussjahr 2007

Institutionen

durchführende Institutionen übergeordnete/aktuelle Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
AbstraktKinder sind sehr hoch intrinsisch motiviert bei Schuleintritt und sind das meist auch noch am Ende der 4. Klasse Grundschule bzw. am Beginn der Sekundarstufe I. Während des Besuches der Sekundarstufe I lässt sich bei sehr vielen Schülerinnen und Schülern, auch bei durchwegs sehr gut begabten Schulkindern, eine massive Veränderung der Motivationslage zum Negativen hin, die nicht allein auf entwicklungsbedingte Veränderungen zurückzuführen ist, beobachten. Buben sind davon scheinbar mehr betroffen als Mädchen. Da in der Sekundarstufe selbstständiges Lernen mehr und mehr zunimmt, kann davon ausgegangen werden, dass auch der Einfluss der Motivation enorm zunimmt. Motivation kann aber auch als Schlüsselqualifikation betrachtet werden. Dies wirft die Frage auf, ob bzw. in welcher Art und Weise Lehrerinnen und Lehrer Arbeitshaltungen (Leistungserwartungen) ihrer Schülerinnen und Schüler beeinflussen können.Ziel der Studie ist es, Unterschiede und Veränderungen in den motivationalen Einstellungen der Schülerinnen und Schüler der 4. bis 8. Klassenstufe, die sie zur Schule haben (Lern- und Leistungsmotivation) und wie sie über sich selbst denken (Schulisches Selbstkonzept) mit standardisierten Motivationsskalen und selbst erstellten Ratings zur Lehrerinnen- und Lehrerpersönlichkeit sowie private Ziele der Schülerinnen und Schüler durch Vergleiche zwischen den Altersgruppen aufzudecken. Die Auswertung der einfachen und komplexen Varianzanalysen wird die Basis für geeignete Interventionsmaßnahmen darstellen. In weiteren Untersuchungen können gezielte Interventionskonzepte entwickelt und erprobt werden.
MethodeStudie in Querschnitt- und Längsschnittmethode, Auswertung der Fragebögen mit SPSS.
Erhebungstechniken und Auswahlverfahren2006 ist zunächst eine Bestandsaufnahme der Motivationslage der Schülerinnen und Schüler der 4. bis 8. Klassenstufe an einer Stichprobe in Wien und Niederösterreich in Querschnittmethode vorgesehen. Um feststellen zu können, ob der Unterschied der Motivationslage sich bei den Schulkindern in der 5. oder 6. Klassenstufe vollzieht, ist es notwendig, das Testprogramm ab WS 06/07 und SS 2007 in den ersten Klassen der Sekundarstufe I in Längsschnittmethode zu erheben.
Internet (pages + downloads)
Hauptkategorie(n)Verhalten und Persönlichkeit
Schulen und andere Bildungseinrichtungen
Mit den Themen des Projekts weitersuchen