Beginnjahr 2017 Abschlussjahr 2020

Institutionen

durchführende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Schlagwörter DeutschPrimarstufe, Mixed methods, Genderaspekt, Kompetenzsteigerung der Lehramtsstudierenden im naturwissenschaftlich-technischen Sachunterricht
Schlagwörter EnglischPrimary School, Mixed Method Design, enhancement of the competencies of preservice teachers in teaching natural sciences , gender analysis
Abstrakt

Das vorliegende Projekt „ERNTE“ befasst sich mit der Evaluierung des seit WS2016/17 laufenden Ausbildungsschwerpunkt „Entdeckungsreise Natur und Technik“ im Rahmen der Primarlehrkräfteausbildung an der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Die Studierenden des Schwerpunktes werden in Hinblick auf ihre Kompetenzsteigerung im naturwissenschaftlich-technischen Sachunterrichts mit geeigneten Werkzeugen beobachtet, wobei besonders der Genderaspekt beachtet werden soll. Für diese Untersuchung werden entsprechende Werkzeuge wie Fragebögen entwickelt bzw. bereits bestehende Fragebögen aus Vorerhebungen adaptiert. Die Ergebnisse der Untersuchung dienen zur Weiterentwicklung und Optimierung des Curriculums und der Inhalte und Ziele der zugehörigen Lehrveranstaltungen.

Methode

-

Ergebnisse

-

Erhebungstechniken und Auswahlverfahren

Methoden

Um die oben angeführten Forschungsfragen zu beantworten wird eine Verlaufsuntersuchung der Kompetenzförderung und der Genderthematik im Schwerpunkt Natur und Technik durch Fragebögen und Unterrichtsbeobachtungen (Aktionsforschung) durchgeführt. In einem ersten Arbeitsschritt werden Einstellungen und Motivation zu Naturwissenschaften und Technik von Studierenden der Primarstufe der Pädagogischen Hochschule Steiermark systematisch erhoben. Die Erhebungen werden um demographische und schulbiographische Fragen erweitert. Die quantitativen Erhebungen werden mit allen Studierenden der Primarstufe im ersten Semester mittels eines Online-Fragebogens durchgeführt und durch Selbsteinschätzungen und Reflexionen qualitativ ergänzt. Die quantitativ generierten Daten sollen mittels Mehrebenenanalysen (vgl. Hox, 2010) ausgewertet werden, wobei

 

  1. die Entwicklung bzw. Veränderung der Kompetenzen bzw. Einstellungen,

  2. mögliche Moderationen durch das Geschlecht im Hinblick auf Kompetenzen und Einstellungen und

  3. mögliche Moderationen durch das Geschlecht im Hinblick auf Entwickelung bzw. Veränderungder Kompetenzen bzw. Einstellungen

analysiert werden sollen.

Die qualitativ generierten Daten sollen unter Berücksichtigung des Genderaspekts mittels qualitativer Inhaltsanalyse (vgl. Mayring, 2015) ausgewertet werden. Die Ergebnisse liefern so einen Einblick in das Verständnis für Naturwissenschaften und Technik von Studierenden der Primarstufe und erlauben einen Vergleich bzw. eine Differenzierung in Hinblick auf das naturwissenschaftliche und technische Verständnis zwischen Studierenden, welche den Schwerpunkt „Entdeckungsreise Natur und Technik“ wählten und Studierende, welche einen anderen Schwerpunkt wählten. Auf diese Weise lassen sich zudem Gründe für die Wahl bzw. Nicht-Wahl des Schwerpunkts Natur und Technik identifizieren.  Die Kompetenzentwicklung der Studierenden des Schwerpunkts Natur und Technik wird durch Erhebungen im Längsschnitt-Design evaluiert. Studierende werden durch schriftliche Befragungen zur Selbsteinschätzung und Reflexionen in ihrem Studienverlauf begleitet. Die gewonnenen Erkenntnisse werden mit curriculären Zielen und Anforderungen verglichen. Vertieft werden die erhobenen Daten durch Unterrichtsbeobachtungen und Reflexionen im Rahmen der PPS im Schwerpunkt. Eine systematische Evaluierung einzelner Lehrveranstaltungen dient der zusätzlichen Schärfung der Daten.
Die so generierten Erkenntnisse erlauben umfassende Aussagen über die Wirksamkeit des angebotenen Schwerpunkts und ermöglichen eine Qualitätssicherung bzw. Optimierung des Curriculum. 

Zeitplan
Der Zeitplan wird in Semesterschritten unterteilt, da der Forschungsverlauf im Rahmen der Schwerpunktausbildung „Entdeckungsreise Natur und Technik“ erfolgt.
Vorbereitungsphase außerhalb des Projekts

WS16/17 (1. Semester im Schwerpunkt): Vorerhebungen, Entwurf der Fragebögen – bereits durchgeführt
SS2017(2. Semester im Schwerpunkt): Evaluierung durch Fragebögen, Optimierung der Fragebögen, Beobachtungen im Rahmen der PPS, erste Schlüsse und Feinplanung des weiteren Vorgehens

Projektphase
WS17/18 und SS18 (1. und 2. Semester im zweiten Durchgang, 3. und 4. Semester im ersten Durchgang): Weitere Evaluierungsschritte, Diskussion der Ergebnisse vor dem Hintergrund der Forschungsfragen, weitere Optimierungsschritte in Hinblick auf Curriculum und Forschungsdesign. Mögliche Präsentation erster Ergebnisse in Publikationen und/oder auf Kongressen.
WS18/19 und SS19 (3. und 4. Semester im zweiten Durchgang, 5. und 6. Semester im ersten Durchgang): Abschließende Untersuchungen für den ersten Durchgang. Diskussion der Ergebnisse vor dem Hintergrund des dreijährigen Durchlaufs
WS19/20 und SS20 (5. und 6. Semesters des zweiten Durchgangs): vergleichende Untersuchung des zweiten Durchgangs. Zusammenfassung der Ergebnisse, Diskussion der Ergebnisse, Zusammenfassung, Weiterentwicklung des Curriculums auf Basis der Ergebnisse. Abschließende Disseminationsschritte durch Publikation in Fachzeitschriften und Präsentation auf Kongressen.

Hauptkategorie(n)Bildungsinhalt (Themenfeld)
Schulen und andere Bildungseinrichtungen
Lehren und Lernen (Prozesse und Methoden)
Evaluation und Beratung
Mit den Themen des Projekts weitersuchen