Beginnjahr 2008 Abschlussjahr 2009

Institutionen

durchführende Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Schlagwörter DeutschÖsterreich, Modernisierung in der beruflichen Bildung, Qualität der Lehrausbildung, Durchlässigkeit, Bildungswegentscheidungen
Abstrakt

Die berufliche Bildung stellt ein wichtiges Verbindungs- und Übergangselement des Bildungssystems mit dem Beschäftigungssystem dar. In Österreich umso mehr, als ein im internationalen Vergleich hoher Anteil an jungen Menschen im Anschluss an die Schulpflicht in weiterführende Bildungsprogramme wechselt, die berufliche oder berufsvorbildende Ziele verfolgen, nämlich über 80%. Als zentrale Gründe für die Modernisierungsbedarfe wurden ausgewiesen:

  • Strukturelle Gründe innerhalb der Arbeitswelt, wie Tertiärisierung, Regionalisierung, Globalisierung, neue Produktions- und Fertigungsmethoden, Informations- und Kommunikationstechnologie, u.v.m. üben einen Anpassungsdruck auf die Bildungssysteme weltweit aus
  • Die Situation am Lehrstellenmarkt zeigt sich in Österreich seit Mitte der 1990er Jahre zum dritten Mal in der zweiten Republik sehr angespannt.
  • Die Frage der Qualität von Berufsbildungssystemen und deren Anpas-sungsfähigkeit wird im Europäischen Raum zunehmend thematisiert (was übrigens auch für die Hochschulen gilt).
  • Mehrere nationale und internationale Studien zu Bildungschancen zeigen, dass der Bildungsstand und das Einkommen der österreichischen Eltern auf die gewählte Schullaufbahn und den Bildungserfolg der Kinder vergleichsweise hohen Einfluss haben.
  • Im Zusammenhang mit lebenslangem Lernen wird zunehmend eine nachvollziehbare Balance zwischen Erstausbildung und Weiterbildung sowie die Durchlässigkeit der Bildungssysteme thematisiert.
Mit den Themen des Projekts weitersuchen