Beginnjahr 2001 Abschlussjahr 2003

Institutionen

durchführende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
AbstraktDas Projekt besteht aus miteinander verzahnten Forschungs- und Weiterbildungsaktivitäten und gliedert sich in drei thematische Abschnitte. Im ersten Teil wurde die "interkulturelle Öffnung" steirischer Einrichtungen des Sozialwesens (Bezirkshauptmannschaften und psychosoziale Beratungszentren in den Regionen) untersucht. Schwerpunkte der Befragung von MigrantInnen und den MitarbeiterInnen der Einrichtungen waren die Problemstellungen und Erfahrungen in der Kommunikation, die Problemattributionen, Lösungsstrategien sowie Weiterbildungsbedürfnisse der Befragten. Auf Basis der Ergebnisse und einer theoretischen Reflexion des Themas "interkulturelle Kompetenz" wurden Weiterbildungsmaßnahmen für verschiedene Zielgruppen konzipiert, durchgeführt und evaluiert. Im zweiten Teil wurde die Verankerung interkultureller Themen in (sozial-)pädagogischen Ausbildungsgängen (Lehrpläne und -angebot) in der Steiermark analysiert und aus den Erkenntnissen wurden konkrete Empfehlungen abgeleitet.Im dritten Teil wurde das Thema "Selbstorganisation" zunächst theoretisch untersucht (Schwerpunkte: Selbsthilfe, Selbstorganisation, Ehrenamt, Partizipation, Empowerment, bürgerschaftliches Engagement). Weiters wurden die in der Steiermark bestehenden Ausländerbeiräte als Partizipationsmodelle reflektiert und ein frauenspezifisches Pilotprojekt (Weiterbildungsreihe zur Stärkung des Selbsthilfepotentials von Migrantinnen) entwickelt und durchgeführt.
MethodeQualitative Interviews, Fragebögen, ExpertInneninterviews, Literaturanalyse, Gruppendiskussion, teilnehmende Beobachtung.
ErgebnisseForschungsbericht "Integration von MigrantInnen in der Steiermark. Interkulturelle Öffnung - Weiterbildung - Selbstorganisation." Graz, Jänner 2003; 253 S.
Hauptkategorie(n)Soziales Umfeld (Gesellschaft, Kultur, Sprache und Religion)
Mit den Themen des Projekts weitersuchen