Beginnjahr 2009 Abschlussjahr 2010

Institutionen

durchführende Institutionen übergeordnete/aktuelle Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Schlagwörter DeutschIntervention, Dyskalkulie, Rechenschwäche, Prävention, Grundschule
Abstrakt

Ist-Stand-Erhebung der Rechenleistungen aller Schüler/-innen der Praxisvolksschule, um Unterricht personalisiert zu modifizieren, blinde Flecken zu orten, Stärken und Schwächen zu visualisieren und entsprechend zu intervenieren bzw. präventiv zu arbeiten.

Ziel des Forschungsprojekts ist zudem die Erweiterung der Handlungskompetenz in der Arbeit mit dyskalkulen Kindern.

Methode

Testung aller Kinder Subtests zur Abklärung kritischer Teilbereiche Entwicklung von Förderkonzepten Zwischentests

Ergebnisse

Pro Klasse wurden 2-3 Schüler/-innen eruiert, deren Ergebnisse laut ERT knapp über bzw. unter dem kritischen Wert lagen.

Erhebungstechniken und Auswahlverfahren

ERT 0+ - ERT 4+, Mathe Förderdiagnose nach Kaufmann und Lorenz; RZD 2-6 Rechenfertigkeiten und Zahlenverarbeitungsdiagnostikum, ZAREKI Zahlenverarbeitung und Rechnen bei Kindern laut Diagnoseschlüssel der WHO des ICD - 10, Abklärung kritischer Fälle in Zusammenarbeit mit der Uniklinik Innsbruck.

Hauptkategorie(n)Lehren und Lernen (Prozesse und Methoden)
Bildungsinhalt (Themenfeld)
Bildungstheorie (Themenfeld)
Schulen und andere Bildungseinrichtungen
Mit den Themen des Projekts weitersuchen