Beginnjahr 2011 Abschlussjahr 2014

Institutionen

durchführende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Schlagwörter DeutschBehinderung, Assistierende Technologien
Abstrakt

Tablet und Apps für Menschen mit Beeinträchtigungen

Foto: Mädchen bedient ein iPad

Ziel des Projekts ATLab ist ein flexibles und einfaches System zur gezielten Erstellung von Anwendungen (Apps) für Personen mit Behinderungen auf derzeit verfügbaren Tablet-Computern zu entwickeln, denn alleine im deutschsprachigen Bereich leben mehr als 10 Millionen Menschen mit Behinderung.

Motivation

Spezielle Eingabegeräte und dafür adaptierte Software sind nur beschränkt verfügbar und meist sehr teuer, so dass für diese der Zugang zu digitalen Lerninhalten derzeit nur beschränkt oder gar nicht möglich ist. Gleichzeitig vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Touchpad- oder Tablet-Geräte vorgestellt werden. Diese sind mittlerweile auch für den Consumerbereich erschwinglich und haben das Potential, bei Ausstattung mit geeigneter Software und entsprechenden Schnittstellen auch für Menschen mit Behinderungen den Zugang zu digitalen Lerninhalten für Training und Therapie kostengünstig und einfach zu ermöglichen.

Ziele

Das System besteht im Wesentlichen aus folgenden Komponenten:
Software-Framework zur einfachen und raschen Entwicklung von barrierefreien Inhalten für

  • Menschen mit Behinderungen auf verschiedenen Plattformen
  • Software-Komponenten zur einfachen Integration von spezifischen Hardware-Bedienelementen (Microsoft Kinect, IntegraMouse, Eyetracking, Tagged Objects, Tastersteuerung, etc.)
  • Server-System als Basis für die Umsetzung von pädagogisch neuen Lernkonzepten und zur gezielten Unterstützung und Vernetzung von Menschen mit Behinderung

Zur Entwicklung dieser Komponenten werden die spezifischen Bedürfnisse von Menschen mit Behinderung analysiert und strukturiert. Nach der Auswahl der geeigneten Architektur und der eigentlichen Systemspezifikation erfolgt ein Proof-of-concept bzgl. Funktionalität, Usability und Barrierefreiheit. Die permanente Einbindung der End-Benutzer und Experten aus dem Betreuungsbereich gewährleistet eine ganzheitliche Lösung, die optimal auf die Bedürfnisse der beteiligten Systempartner abgestimmt ist.

Zielgruppe/Begünstigte

Im Besonderen bieten diese neuen Technologien und Interaktionskonzepte Möglichkeiten an, um für die folgenden Zielgruppen einen besseren und effizienteren Zugang zu digitalen Lehrinhalten zu realisieren:

  • Menschen mit Lernbehinderungen
  • Menschen mit (fein)motorischen Beeinträchtigungen
  • Menschen mit Sprachbehinderungen


Dies gilt für Kinder, Jugendliche, Erwachsene und  auch ältere Menschen, bei denen  entsprechende Beeinträchtigungen mit zunehmendem Alter mit immer höherer Wahrscheinlichkeit auftreten.

Internet (pages + downloads)
Hauptkategorie(n)Information, Kommunikation, Statistik
Lehren und Lernen (Prozesse und Methoden)
Sonderpädagogische Förderung (Themenfeld)
Mit den Themen des Projekts weitersuchen