Beginnjahr 2003 Abschlussjahr 2005

Institutionen

durchführende Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
AbstraktAls Voraussetzung für eine effiziente Berufsorientierung müssen die Berufs- und Bildungsberater/innen möglichst genau über die Bedürfnisse und Erwartungen, die seitens der Schüler/innen und Absolventen/innen an sie gestellt werden, Bescheid wissen. Neben den zahlreichen Faktoren, welche diese Erwartungen beeinflussen, sind auch kulturelle Einflüsse ausschlaggebend. Ziel dieser Studie ist es, den Einfluss kultureller Unterschiede auf die Erwartungen an die Berater/innen zu untersuchen, um sowohl auf nationaler als auch auf internationaler Ebene bei der Gestaltung der Beratung auf die ethnische und kulturelle Heterogenität besser eingehen zu können.
MethodeDas Erhebungsinstrument (Cultural Manifestation Questionnaire) wird in Zusammenarbeit mit allen Projektpartnern/innen auf der Grundlage des Konzepts von Geert Hofstede (1997) erarbeitet werden. Dabei werden nicht die Erwartungen an die Berufsberatung direkt erfragt. Vielmehr werden auf Basis genereller Wertvorstellungen in Zusammenhang mit Familie, Bildung und Arbeit unterschiedliche Erwartungshaltungen an die Berufsberatung abgeleitet.
Erhebungstechniken und AuswahlverfahrenIn allen Partnerländern (Polen, Litauen, Österreich, Zypern, Schweden und Großbritannien) wird eine Befragung von ca. 400 jungen Menschen im Alter zwischen 17 und 19 Jahren durchgeführt. Wesentlich ist dabei, dass sich diese im letzten Jahr der Sekundarstufe II befinden (oder dieses gerade abgeschlossen haben) und sich bereits dazu entschlossen haben, ein Studium zu absolvieren, sich aber über die konkrete Wahl ihrer Studienrichtung noch nicht im Klaren sind.
Internet (pages + downloads)
Hauptkategorie(n)Bildungsinhalt (Themenfeld)
Verhalten und Persönlichkeit
Bildungstheorie (Themenfeld)
Mit den Themen des Projekts weitersuchen