Beginnjahr 1996 Abschlussjahr 1998

Institutionen

durchführende Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Abstrakt

Ziel ist die Erstellung einer Expertise, die den Zusammenhang zwischen der projizierten Entwicklung der SchülerInnenzahlen und der Versorgung des Schulwesens mit Lehrkräften herausarbeitet und im Vergleich zu einer längerfristige Status-quo Projektion (das heißt Entwicklung, wenn alles so weitergeht wie bisher) die Einflüsse von bestimmten wichtigen personalpolitischen Optionen analysiert.

Folgende Faktoren sollen berücksichtigt werden:

 

  1. Die Entwicklung der SchülerInnenbestände aufgrund verschiedener Projektionsmodelle (Institut für Höhere Studien-Szenarienanalyse und einfache Fortschreibungen).
  2. Der Einfluss der wesentlichen Parameter der Personalplanung auf den Lehrkräftebedarf (Planstellen, Überstunden, Teilzeit, flexibles Erwerbsverhalten, etc.).
  3. Auf Basis der Projektionen der Entwicklung der SchülerInnenzahlen und des Einflusses verschiedener Personalstrategien werden längerfristige Projektionen und Simulationen des Lehrkräftebedarfs in vollzeitäquivalenten sowie in Kopfzahlen durchgeführt.
  • Szenario I: Personalpolitische Optionen, ujm mittelfristig eine ausgewogene Altersstruktur zu erreichen.
  • Szenario II: Verteilungspotentiale, um eine möglichst günstige Kostenentwicklung im Personalbereich (mit möglichst geringen Lasten für die Betroffenen) zu erreichen.
  • Szenario III: Absprache mit dem Auftraggeber.
Anstelle eines der drei Szenarien könnte für den Einsatz der BPS-Lehrkräfte eine Berechnung auf Bundesebene durchgeführt werden. Verschiedene Personalstrategien werden mit einer Status-quo-Projektion verglichen. Der Zeithorizont muss den demographischen Abschwung nach der Jahrtausendwende und die Beschäftigungsdauer der Lehrkräfte berücksichtigen.

 

Mit den Themen des Projekts weitersuchen