Beginnjahr 1998 Abschlussjahr 1999

Institutionen

durchführende Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Abstrakt

Die bisherigen Studien zur Entwicklung der Übergänge von den Universitäten in das Beschäftigungssystem haben ihr Hauptaugenmerk auf Beschäftigungsprobleme und Veränderungen des Übergangsverhaltens von Personen mit Erstabschlüssen gelegt. Die Ursachen und Motivationen für Zweitstudienabschlüsse, wie auch die Umstände des Studiums und seine Verwertbarkeit wurden nur peripher behandelt. Da die Steigerung von Zweitabschlüssen höher als jene von Erstabschlüssen ist. setzt sich diese Studie nur das Ziel, einerseits Ursachen, Motivation und Hintergründe, andererseits die Verwertbarkeit der zunehmenden Anzahl von Doktoratsabschlüssen zu eruieren. Ansatzweise können auch die Umstände und Bedingungen im Studium selbst erfasst werden. Ein wichtiger Aspekt der Studie sollte sich auf den Umstand beziehen, daß die Doktoratsstudien in wesentlichem Ausmaß der Heranbildung und Rekrutierung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen sollten. Diese Thematik wäre schwerpunktmäßig einzubauen, um zu erfassen, welches Gewicht dieser Aspekt der wissenschaftlichen Ausbildung im Rahmen der Absichten der Studierenden hat (etwa im Vergleich mit Aspekten wie Status des Abschlusses, 'Parkplatzstudium', etc.). Aberauch die Bewertung der Studienangebote und der Betreuung seitens der Universitäten im Hinblick auf die Funktionen der wissenschaftlichen Ausbildung sind zu berücksichtigen.

Hauptkategorie(n)Lehren und Lernen (Prozesse und Methoden)
Evaluation und Beratung
Verhalten und Persönlichkeit
Schulen und andere Bildungseinrichtungen
Mit den Themen des Projekts weitersuchen