Beginnjahr 2008 Abschlussjahr

Institutionen

durchführende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Sprachcode
Schlagwörter Deutschforschungsbasierte Analyse und Monitoringaktivitäten des EU-Programms Jugend in Aktion in Österreich
Abstrakt

RAY erweitert die forschungsbasierte Analyse und Monitoringaktivitäten des EU-Programms Jugend in Aktion in Österreich mittels Kooperation mit anderen europäischen Ländern. Ein Netzwerk von Nationalagenturen wurde 2008 unter österreichischer Koordinierung gegründet, die jeweils mit WissenschaftlerInnen zusammenarbeiten. Ab Herbst 2009 führt das RAY-Netzwerk gemeinsame mehrsprachige Online-Befragungen von Jugendlichen und JugendbetreuerInnen sowie zukünftig auch qualitative Studien zu ausgewählten Themen durch. Die Europäische Kommission wird auch Teile der Umfrageinstrumente, die in Innsbruck entwickelt wurden, in ihr eigenes Programmmonitoring aufnehmen. RAY-Studien werden folgende Themen untersuchen: die Auswirkungen des Programms auf alle Beteiligten, insbesondere auch in Hinblick auf deren Partizipation im öffentlichen Leben sowie auf ihren weiteren Bildungsweg und ihre beruflichen Entwicklungen; die Lernprozesse aller Beteiligten in geförderten Projekten; das Profil der beteiligten Jugendlichen und JugendbetreuerInnen, insbesondere in Hinblick auf ihre sozioökonomischen, kulturellen und bildungsspezifischen Hintergründe; den Zugang zum Programm, insbesondere für benachteiligte Jugendliche. Das RAY Netzwerk umfasst derzeit die Nationalagenturen von "Jugend in Aktion" - welche die Netzwerk-Aktivitäten finanzieren - sowie deren ForschungspartnerInnen (universitäre und private Institute) in zehn Ländern: Bulgarien, Deutschland, Estland, Finnland, Österreich, Polen, Rumänien, Slowakei, Tschechien und Ungarn. Weitere Partnerländer haben ihr Interesse bekundet.


Mit den Themen des Projekts weitersuchen