Beginnjahr 1997 Abschlussjahr 1999

Institutionen

durchführende Institutionen übergeordnete/aktuelle Institutionen finanzierende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Abstrakt

Computeralgebrasystem (CAS) beherrschen in operativer Hinsicht fast alles, was derzeit im traditionellen Mathematikunterricht den SchülerInnen abverlangt wird. Der Einsatz von CAS könnte den Mathematikunterricht nachhaltig hinsichtlich seiner Zielsetzungen, seiner Inhalte, seiner Methodik und der Lernformen verändern. Durch den TI-92 (ein CAS im Taschenrechnerformat) kommt hinzu, dass CAS für die SchülerInnen ständig verfügbar und auch 'finanziell leistbar' werden. Der Einsatz des Computers bzw. von CAS im Mathematikunterricht österreichischer Schulen ist nach wie vor eher der Ausnahmefall. Für die Zurückhaltung der schulischen Praxis scheinen vor allem Defezite in der fachlichen und didaktischen Aus- und Weiterbildung der LehrerInnen, das Fehlen geeigneter Unterrichtskonzepte und -materialien, sowie die Verfügbarkeit entsprechender Computer/Rechner wesentlich. Letzteres könnte durch den TI-92 behoben sein. Im Rahmen des Projekts soll 'vor Ort' (d.h. in der Schule, im Unterricht, gemeinsam mit zwei LehrerInnen) versucht werden, die oben angeführten innovationshemmenden Barrieren so weit wie möglich abzubauen, unterrichtspraktische Erfahrungen mit dem Einsatz von CAS bzw. dem TI-92 zu sammeln, zu evaluieren, zu reflektieren sowie Interessierten zur Verfügung zu stellen. Das didaktisch-wissenschaftliche Interesse des Projekts ist - auf die Erfassung der unterrichtspraktischen Möglichkeiten, Schwierigkeiten und Grenzen der Verwendung von CAS (TI-92) im Mathematikunterricht sowie - auf die Erprobung eines spezifischen Kooperationsmodells (Aktionsforschung) zwischen Wissenschaft und unterrichtlicher Praxis augerichtet. Das unterrichtspraktische Interesse wird bei der Entwicklung und Bereitstellung entsprechender Unterrichtsmaterialien wie auch bei der Entwicklung individueller Erfahrungen und Kompetenzen der am Projekt beteiligten LehrerInnen anzusiedeln sein. Als Schultyp wurde die Handelakademie gewählt: ein Schultyp, in dem die Mathematik unter großem Legitimationsdruck steht, der Zugang zu Computerräumen oft schwierig ist und der seitens der Mathematiikdidaktik wenig Unterstützung erfährt.

Methode

Es kommen Methoden der Aktionsforschung, klassische empirische Methoden und theoretische Analysen (unter anderem didaktische Sachanalysen) zur Anwendung.

Ergebnisse

Materialien für einen TI-92-unterstützten Mathematikunterricht wurden für die Inhalte Exponential- und Logarithmusfunktionen, Finanzmathematik, Elementare Geometrie, Trigonometrie (sämliche Inhalte des III. Jahrgangs Handelsakademie) in enger Kooperation zwischen DidakterInnen und LehrerInnen entwickelt und im Schuljahr 1997/98 unterrichtspraktisch erprobt. Unterrichtsbeobachtungen und eine erste didaktische Analyse der entwickelten Materialien (im Vergleich zum bisherigen computerfreien Mathematikunterricht) lassen Veränderungen auf der Ebene der Zielsetzungen, inhaltlichen Schwerpunktsetzungen, Methodik und Sozial-, Unterrichtsformen erkennen.

Erhebungstechniken und Auswahlverfahren

Es werden alle LehrerInnen und SchülerInnen der beiden Klassen einer schriftlichen Befragung unterzogen. Beobachtungen im Unterricht werden schriftlich festgehalten. Interviews mit LehrerInnen und SchülerInnen werden durchgeführt. Forschungstagebücher der LehrerInnen und Inhaltsanalysen der Texte in Schulübungsheften werden zur Informationsgewinnung benützt.

Publikationen (+ link zum OBV)
  • Peschek, werner: Computereinsatz im Mathematikunterricht. // In: Integrativer Unterricht in Mathematik : Tagungsband der 5. Tagung Didaktik der Mathematik Österreich-Ungarn. - Abacus-Verlag, 1997, S. 67 - 73. (6.3.2011 nicht im Bibliothekenverbund)
  • Schneider, Edith: New Technology: a New chance for 'Old' Didactic Ideas? // In: Proceedings of the International Conference on the Teaching of Mathematics. - Samos, 1998, S. 263 - 265. (6.3.2011 nicht im Bibliothekenverbund)
  • Schneider, Edith: Verhilft der TI-92 'alten' didaktischen Anliegen zum Durchbruch? // In: Vorträge auf der 32. Tagung für Didaktik der Mathematik vom 2. bis 6. März 1998 in München / für die GDM hrsg. von Michael Neubrand . - Hildesheim [u.a.] : Franzbecker , 1998 . - XIV, 676 S. ; graph. Darst. - S. ? - ?
    Link zum Bibliotheken Verbund
  • Schneider, Edith: Mathematische Bildung mit dem und trotz des TI-92. // In: Mathematische Bildung und neue Technologien : Vorträge beim 8. Internationalen Symposium zur Didaktik der Mathematik, Universität Klagenfurt, 28.9. - 2.10.1998 / hrsg. von Gert Kadunz ... . - Stuttgart [u.a.] : Teubner , 1999 . - 391 S. . - (Klagenfurter Beiträge zur Didaktik der Mathematik ; [0] ) Beitr. überw. dt., teilw. engl. . - Literaturangaben. - ISBN 3-519-02122-6
    Link zum Bibliotheken Verbund
Mit den Themen des Projekts weitersuchen