Beginnjahr 2013 Abschlussjahr 2016

Institutionen

durchführende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Sprachcode
Schlagwörter DeutschLeistungsbeurteilung, Moodle, Lernplattform, transparente Leistungsdokumentation
Abstrakt

Ausgangssituation: (1) Mit der NMS-Leistungsbeurteilung (7-stufige Notenskala, EDL, KEL-Gespräche) kommt dzt. neue Bewegung in die Bildungslandschaft, die auch von der Erkenntnis geprägt ist, dass die gängige Praxis der Leistungsbeurteilung grosso modo weder hinsichtlich der Beachtung der legistischen Vorgaben noch der wissenschaftlichen Erkenntnisse am Stand der Zeit ist. (2) Gleichzeitig kommen digitale Lernunterstützungssysteme  mehr und mehr in Gebrauch, die eine zunehmend bedeutsame Rolle (ePortfolio, LMS-Notenbuch, Moodle-Competences-Tool; die Tatsache, dass bislang quasi-private Aufzeichnungen und Prozesse transparent und diskutierbar werden …) für die Praxis der Leistungsfeststellung, - dokumentation, -präsentation und -beurteilung, ja der „neuen Lernkultur“ selbst zu spielen beginnen.

Die Chance: Neue Werkzeuge können neue Gewohnheiten und gute Praxis – im konkreten Fall hinsichtlich Leistungsfeststellung und Leistungsbeurteilung – herausfordern und stabilisieren; das Gegenteil muss jedenfalls vermieden und verhindert werden. Es ist wünschenswert, dass in dieser letztlich noch frühen Phase der Implementierung digitaler Werkzeuge in den Unterrichtsalltag deren Einführung und Weiterentwicklung legistisch und wissenschaftlich am Stand der Zeit erfolgt.

Der Ansatzpunkt des Projekts: Zwei Institute Pädagogischer Hochschulen (PHB, PHDL) modellieren entlang gemeinsam entwickelter, allgemeiner Gesichtspunkte je zwei komplette Jahrgangskurse (5. und 7. Schulstufe) für die Lernmanagementsysteme LMS und Moodle. Dieser SHOWCASE demonstriert Möglichkeiten, Nutzen und Vorteil des Lernens mit Lernplattformen genauso wie eine komplette Schuljahrgänge überspannende Leistungsfestellungssammlung und einer auf Grund dieser Beobachtungen und Artefakte erstellten Gesamtbeurteilung. Der SHOWCASE ist somit Anlass zu gemeinsamer, inhaltlicher Entwicklungsarbeit und Produkt der Demonstration und Dissemination dieser gemeinsamen Verständnisgrundlage. Die Trägerschaft durch die Pädagogischen Hochschulen weist das Projekt als explizit pädagogisch aus und gibt konkrete Ansatzpunkte der Nachhaltigkeit.

Projektvorgaben

  • Transparenz
    Die Aufzeichnungen zur Leistungsdokumentation sollten für Schüler/-innen und Eltern jederzeit einsehbar sein. Es findet aber keine automatisierte Berechnung statt, die den momentanen Leistungsstand in Form einer Ziffernnote ausgibt.
  • Kompetenz- und Lernzielorientierung
    Grundlage der Note sollten ausschließlich die Kompetenzen und Lernziele sein. Je nach Erfüllungsgrad der einzelnen Kompetenzen und Lernziele werden Semester- und Jahresnote ermittelt.
  • Gesetzeskonformität
    Transparenz bedingt die strikte Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben aus der LBVO (vgl. Neuweg, 2009).
  • NMS - Lerndesign - Konformität
    Im NMS - Lerndesign ist die Qualität der Leistungsbeurteilungspraxis ein wichtiges Kriterium. "Wesentliche Bereiche dieser Praxis sind:
    • klare Lernziele ...
    • Die Bestimmung von relevanten Kriterien, die für die Beurteilung erbrachter Leistungen als Belege für die erzielten Kompetenzen relevant und lerndienlich sind
    • die Vermittlung von aussagekräftigen, nützlichen, transparenten und nachvollziehbaren Informationen für Schüler und Schülerinnen und deren Eltern bzw. Erziehungsberechtigte" (Abgerufen am 27/05/2014 von http://www.nmsvernetzung.at/mod/glossary/view.php?id=2396&mode=entry&hook=1533)
  • Adaptierungsmöglichkeit
    Auf die detallierte Vorgabe von Kompetenzen und Lernzielen wurde bewusst verzichtet. Die Formulierung und Auflistung der Kompetenzen und Lernziele für ein Semester (ein Schuljahr) obliegt der Lehrperson. Dies ermöglicht eine optimale Abstimmung mit der individuellen Unterrichtsplanung. Es ist dabei darauf zu achten, dass die Kompetenz- und Lernzielformulierungen den Vorgaben der Lehrpläne und Bildungsstandards entsprechen.
    Die vorgegebenen Bewertungsskalen sind nur als Vorschlag anzusehen und können individuell angepasst, verändert und ergänzt werden.
Methode

Die Evaluation wird durch eine punktuell eingesetzte Online-Befragung durchgeführt. Dafür wurden für Schüler/-innen (8 Items) und Lehrer/-innen (10 Items) Fragebögen entwickelt, welche sich (teilweise) aus 4-teiligen Likkert-Ratingskalen und vorgegebenen Antwortmöglichkeiten zusammensetzen. Durch die Wahl einer ungeraden Ratingskala wird laut Bortz & Döring (2009) grantiert, dass sich die Teilnehmer/-innen für eine (zumind.) tendezielle Richtung entscheiden müssen (vgl. ebd., S. 184).

Die quantitative Datenerfassung wird als Online-Befragung im Sommersemester 2015 durchgeführt.

Link zur Befragung wird via Lernplattform verteilt.

6 Pilotschulen (NMS Aigen/Schlägl, NMS Helfenberg, NMS Münzkirchen, NMS St. Peter/Wbg., NMS Reichenau (Innsbruck), HS Hofkirchen)

Ergebnisse

Dissemination:

  • Projekt - "Transparente Leistungsdokumentation in Moodle" In: eLearning Didaktik Fachtagung am 23/10/2014
  • Vorstellung des Projektes im Rahmes des "Tag der Forschung" (30/09/2014) der Priv. Päd. Hochschule der Diözese Linz
  • Publikation des Projektes auf der Plattform "NMSvernetzung - die gemeinsame Arbeitsplattform aller NMS-Lehrer/-innen in Österreich"
    http://www.nmsvernetzung.at
    bzw.
    http://www.nmsvernetzung.at/pluginfile.php/19342/mod_resource/content/3/20141023_SHOWCASE_Lerndesign_meets_Lernplattform.pdf 
  • öffentlich zugänglicher Moodle-Kurs (Grundstruktur der Transparenten Leistungsdokumentation)
    • Downloadmöglichkeit von Musterkursen von http://www2.edumoodle.at/tld 
Publikationen (+ link zum OBV)
  • Neuweg, G. (2009). Schulische Leistungsbeurteilung. Rechtliche Grundlagen und pädagogische Hilfestellungen für die Schulpraxis. Linz: Trauner.
  • Bortz, J. & Döring, N. (2009). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (4. Auflage). Berlin: Springer.
Mit den Themen des Projekts weitersuchen