Beginnjahr 2007 Abschlussjahr 2008

Institutionen

durchführende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
AbstraktZiel der Studie ist die mittelfristige (bis 2020) Prognose der Entwicklung der Schülerzahlen in den Bundesschulen. Im Prognosemodell der Schüler/innenströme sind aber auch die Pflichtschulen mit einzubeziehen, da sowohl in der Sekundarstufe I mit den Haupt- und Sonderschulen als auch in der Sekundarstufe II mit den Berufsschulen sowie den Polytechnischen Schulen Schulformen angeboten werden, die die Schulwahl beeinflussen bzw. die Allokation der Schüler/innenströme mitbestimmen. Das ibw-Schüler/innenstromprognosemodell stellt somit auf alle Schulformen ab, d.h. für alle Schulformen werden die mittelfristig erwartbaren Schüler/innenzahlen vorhergesagt. Anhand diverser Szenarien werden dabei demografische Einflüsse als auch Schulwahltrends im Prognosemodell berücksichtigt. Dieser Ansatz ermöglicht nicht nur eine Abschätzung der Bandbreite, in der die zukünftigen Schüler/innenzahlen liegen werden, sondern erlaubt auch eine Abschätzung, ob demografische und/oder Schulwahltrends der/die Haupteinflussfaktor(en) zukünftiger Schüler/innenzahlen sein werden. Als Abgrenzungskriterium für die diversen Schulformen wurde die bm:ukk Kategorie "Planstelle" verwendet. Diese Schulformencodierung unterscheidet sich von der in der österreichischen Schulstatistik verwendeten Systematik. Ein direkter Vergleich der Schüler/innenzahlen laut Planstelle und jener der österreichischen Schulstatistik ist daher nicht möglich.
Hauptkategorie(n)Bildungspolitik und Bildungsverwaltung
Bildungsinhalt (Themenfeld)
Soziales Umfeld (Gesellschaft, Kultur, Sprache und Religion)
Mit den Themen des Projekts weitersuchen