Beginnjahr 2014 Abschlussjahr 2020

Institutionen

durchführende Institutionen

Personen

ProjektleiterInnen MitarbeiterInnen
Ländercode Österreich Sprachcode Deutsch
Schlagwörter Deutschformative Evaluation, Inklusion
Schlagwörter Englischevaluation, Inclusion
Abstrakt

Im Rahmen der Umsetzung der UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen wurden in Österreich drei inklusive Modellregionen definiert, in denen Maßnahmen zur Implementierung eines inklusiven Schulwesens entwickelt und erprobt werden. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse sollen für die schrittweise Ausweitung auf das gesamte Bundesgebiet nutzbar gemacht werden. Im Rahmen der formativen Evaluation werden diese Maßnahmen begleitet. Dabei sollen sowohl die Entwicklungs- und Erprobungsarbeit in den Modellregionen durch empirische Evidenz unterstützt als auch die in den Modellregionen gemachten Erfahrungen wissenschaftlich aufbereitet und für die Weiterentwicklung und Ausweitung der Inklusion zur Verfügung gestellt werden.

Methode

Zielgruppenbefragungen auf verschiedenen Ebenen der Steuerung bzw. Umsetzung, z. B. Schulleiterinnen und Schulleiter, Leiterinnen und Leiter von Zentren für Inklusiv- und Sonderpädagogik, sind vorgesehen bzw. in Umsetzung.

Im Zuge von explorativen Fallstudien erfolgen Standortbestimmungen bzw. Bestandsaufnahmen jener Regionen, die eine Umsetzung inklusiver Prinzipien anstreben. Zentrales Anliegen ist es dabei, einen umfassenden Blick auf erste Erfahrungen/Schwierigkeiten aus diesen ersten "Pionier-Regionen" zu erhalten, mit dem primären Ziel, die gewonnenen Erkenntnisse für die Implementierung und Weiterentwicklung inklusiver Modellregionen nutzbar zu machen. Der qualitative Zugang eignet sich in diesen Fällen durch seine Offenheit und Nichtdeterminierung durch vorgegebene Antwortalternativen.

Ergebnisse

Die (Zwischen-)Ergebnisse der Evaluationsmaßnahmen werden in regelmäßigen Abständen an das BMB als Auftraggeber rückgemeldet. Sobald öffentliche Ergebnisse vorliegen, werden diese auf der BIFIE-Website zugänglich gemacht.

Erhebungstechniken und Auswahlverfahren

Die Gewinnung der Daten erfolgt auf Basis einer Triangulation quantitativer und qualitativer Methoden (Fragebogenerhebung, Interviews, Dokumentenanalyse etc.). Zielpersonen der Befragungen sind dabei einerseits Akteurinnen und Akteure, andererseits auch von Umsetzungsmaßnahmen Betroffene.

Internet (pages + downloads)
Hauptkategorie(n)Schulen und andere Bildungseinrichtungen
Bildungspolitik und Bildungsverwaltung
Evaluation und Beratung
Sonderpädagogische Förderung (Themenfeld)
Mit den Themen des Projekts weitersuchen